GANZHEITLICHE SCHMERZTHERAPIE 2019-09-20T11:23:07+00:00

Heilpraktiker Weißenburg

Ganzheitliche Schmerztherapie

10-15 Millionen Schmerzpatienten leben in Deutschland. Viele davon haben einen langen Leidensweg und unzählige Arztbesuche hinter sich.
In meiner Schmerzanamnese nehme ich z.B. die Entstehung der Schmerzen auf (Unfall, Operation, Traumata?) sowie deren Intensität und Lokalisation.
Weiterhin ist wichtig, wie er sich genau anfühlt: Welche Qualität hat der Schmerz, wo strahlt er hin? Ist er eher bohrend, reißend oder stechend? Welche Therapien haben Sie bisher versucht?

Klinische Untersuchungen werden eingesehen:

  • Orthopädische Befunde
  • Internistische und Neurologische Befunde
  • bildgebende Verfahren z.B. MRT, CT
  • Labordiagnostische Verfahren
  • Medikamenten Einnahme

Je nach Art und Ursache des Schmerzes finde ich die für Ihre Situation passend erscheinende Behandlungform heraus, damit es Ihnen bald besser geht.

Damals kannten die Ärzte nur 3 Arten von Schmerzen rezeptorisch/ nervale/ gemischte Schmerzen.

Heute weiß man, dass Schmerzreize und Missempfindungen sowohl das Schmerzgedächtnis eine sehr wichtige Rolle spielen. Früher vermuteten Mediziner, dass die Gliazellen (Hirnkitt und Stützzellen) sind.

Heute weiß man, dass sie mit den eigentlichen Nerven Informationen austauschen. Dadurch kann sich das Schmerzsignal verstärken. Gliazellen sind Schuld, dass chronische Schmerzen so quälend sind.

GLORIA =Gemeinschaftsprojekt der Schmerzforschung läuft mit Studien über 5 Jahre und möchte den Schmerzpatienten helfen.

Jeder 5 Europäer leidet unter chronischen Schmerzen und benötigen dringend Hilfe.

Das Schmerzgedächtnis bildet sich häufig nach Wund-, Entzündung- oder Operationen aus. Der Schmerzreiz kann ausreichen, um Veränderungen im Rückenmark auszulösen und ein Schmerzverstärker eingeschaltet wird.

Es brennt –  es sticht – es hämmert !

In Deutschland gibt es 10-15 Millionen Schmerzpatienten, die unter enormen Leidensdruck stehen. Der Schmerz ist eine eigenständige Krankheit und muss ernst genommen werden  Schmerz ist Lebensrealität und wird von jedem Patienten anders und individuell empfunden.

Schmerzen entstehen, wenn mechanische, chemische und elektrische Reize einen Schwellenwert überschreiten. Im Prinzip erfüllen Schmerzen eine wichtige biologische Funktion, die als Warnsignal bei Gefahren aktiviert werden. Ist jedoch das Schmerz-Wahrnehmungssystem selbst erkrankt, können sich aus ” akuten Schmerzen  – chronische  Schmerzen” entwickeln bzw. verselbstständigen.

Akute Schmerzen

  • meist durch schnell leitende Nervenfasern verursacht
  • nur von begrenzter Dauer, klingen nach Beseitigung schnell ab.

Chronische Schmerzen:

  • quälen und zermürben den Menschen
  • lösen Stress aus
  • schränkt die Lebensqualität ein

Somatische Schmerzen:

  • Schmerzempfindungen, die von Haut, Gelenken, Muskeln und Knochen ausgehen.

Viszerale Schmerzen:

  • Eingeweideschmerzen die von inneren Organen ausgelöst werden.

Schmerztagebücher werden zur Verlaufskontrolle erstellt. Bei länger bestehenden Schmerzen erhalten Sie als PatientIn eine Schmerzskala 1-10, dort können Sie regelmäßig Ihre Schmerzintensität beurteilen und Buch führen, wie sich der Schmerz verändert.